5 Athletinnen und Athleten an den Nachwuchs Schweizermeisterschaften

von Raphael Baumann / 06.09.2020
Alexandra Stucki, Fabienne Huber, Pascal Bitterli, Jael Eggenspieler und Stefania Athanasopoulou reisten dieses Wochenende nach Lausanne an die Nachwuchs Schweizermeisterschaften. An den beiden Tagen wurden die Athleten von Petrus verschont und konnten bei angenehmen Temperaturen Höchstleistungen erbringen.
Für fünf Nachwuchsathleten der Hochwacht Zug stand an der Nachwuchs Schweizermeisterschaft in Düdingen das ganz grosse Highlight an. Stefania Athanasopoulou, Pascal Bitterli und Jael Eggenspieler starteten über 80 Meter. Alexandra Stuck war im Stabhochsprung und im Hammerwurf im Einsatz. Fabienne Huber startete ebenfalls im Stabhochsprung.
Unterschiedliche Gefühle im Stabhochsprung
Mit Fabienne und Alexandra waren gleich zwei Hochwächtlerinnen im Stabhochsprung im Einsatz. Auf letzterer war der Druck als amtierende Vizeschweizermeisterin natürlich gross. Leider wollte es an diesem Tag nicht wirklich klappen und während des gesamten Wettkampfes war der Wurm drin. So scheiterte Alexandra bereits bei 2.70 Meter. Eine Höhe welche sie normalerweise locker drauf hat. Besser machte es Fabienne eine Alterskategorie tiefer. Sie übersprang lange alle Höhen im Ersten versuch, ehe sie dann auf 2.90m drei Mal knapp scheiterte. Am Schluss durfte sie sich über den 6 Rang freuen und war zu Recht stolz! Auf die Medaillen fehlt nicht mehr viel.
Fabienne
Neue Technik im Hammerwurf
Alexandra ist in vielen Disziplinen mit Talent ausgestattet. So startete sie nämlich nicht nur in ihrer Paradedisziplin Stabhochsprung sondern trat auch im Hammerwurf an. Für die SM hat sie extra an der Doppeldrehung Technik gefeilt. Was im Training noch gut geklappt hat, wollte im Wettkampf noch nicht so richtig und so blieb Alexandra knapp unter ihrer Bestleistung. Mit 27.27 Meter wurde sie
Alexandra
Die Sprinter(innen) mit einem starken Ausrufezeichnen
Pascal Bitterli startet über 80 Meter. Seinen Vorlauf beendete er als Vierter in 9,75 Sekunden in neuer persönlicher Bestleistung. Dank dieser starken Zeit durfte er im Halbfinale nochmals ran. Dort war dann aber Endstation. Mit 9,84 Sekunden konnte er sich nicht mehr steigern und wurde am Schluss 14. Nichts desto trotz ist das super Erfolg für die erste SM Teilnahme.
Pascal
Stefania und Jael
Für das Highlight an diesem Wochenende sorgten unsere beiden Sprinterinnen Jael und Stefania. Während für Stefanie nach langer Trainingspause der Vorlauf zwar Endstation bedeutete (11,15 Sekunden), stürmte Jael mit Sieg im Vorlauf in den Halbfinal (10,28 Sekunden). Die Finalqualifikation lag förmlich in der Luft. Leider verpasste Jael diese nur um eine Hundertstel-Sekunde. Was für ein Pech und dennoch ein super Wettkampf der mit dem Neunten Platz belohnt wurde.
Unsere Athleten und Athletinnen haben an diesem Wochenende geliefert. Hoffentlich sind im nächsten Jahr noch ein paar weitere Hochwächlter an der Schweizermeisterschaft im Einsatz. Medaillengewinne sind aber nur noch eine Frage der Zeit.
Weiterempfehlen