Fabienne Huber springt neue persönliche Bestleistung

von Raphael Baumann / 04.03.2020
In Magglingen fanden am letzten Wochenende die Nachwuchs Hallenschweizermeisterschaften der Leichtathleten statt. Nicht weniger als 7 Athletinnen und Athleten der Hochwacht Zug haben die Limite geknackt und durften als Belohnung an den Hallenschweizermeisterschaften starten. Athanasopoulou Stefania (60m), Dennehy Vazquez Cian (1000m), Eggenspieler Jael (60m), Huber Fabienne(Stabhochsprung), Kolb Lara (1000m), Schaller Loisa (60m) und Stucki Alexandra (Stabhochsprung) sollten die blau weisen Farben vertreten.
Leider konnten Loisa, Alexandra und Jael die Reise nach Magglingen gesundheitsbedingt nicht antreten. Sie alle waren an diesem Wochenende krank oder verletzt. Wir wünschen den drei eine schnelle Genesung.
Cian war der Erste, welcher zu seinem Wettkampf starten durfte. Er zündete auf den ersten Meter des 1000m Laufs ein wahres Feuerwerk und führte das Feld gut 750m an. Danach musste er dem hohen Tempo etwas Tribut zollen und wurde noch von ein paar wenigen Athleten überspurtet. Leider wurde er nachträglich noch disqualifiziert, da er gemäss Meinung des Schiedsgerichts, die Korridorlinie übertreten und damit die Bahn verlassen hat.
Lara machte ihre Sache an ihre ersten Schweizermeisterschaften besser. In einem schnellen 1000 m Vorlauf konnte sie zwar nicht ganz mit den Besten mithalten, zeigte aber ein engagiertes Rennen. Sie überquerte die Ziellinie als 7. in 3:17.13 min.
Stefania überstand als erste Hochwächtlerin an diesem Tag den Vorlauf. Über 60m wurde sie im Vorlauf in 8.14 s Zweite. Im B Finale konnte Sie sich leider nicht mehr steigern. Mit 8.23 s blieb sie zwar nur knapp hinter ihrer Bestzeit, dennoch reichte diese Zeit nur zu Rang 8. Nichts desto trotz ist die Finalqualifikation eine super Leistung und Stefania war zurecht auch sehr glücklich darüber.
Für das Highlight an diesen Hallenschweizermeisterschaften war Fabienne besorgt. Locker übersprang sie im Stabhochsprung ihre Anfangshöhe. Selbst ihre bisherige persönliche Bestleistung von 2.80 m übersprang sie gleich im ersten Versuch. Danach wurde es spannend. Die 2.90m übersprang Fabienne erst im Dritten und letzten Versuch. Auf 3.0 m war dann endgültig Schluss. Die gültigen 2.90 m beutend neue persönliche Bestleistung und Rang 5 in der Endabrechnung. Aufs Podest fehlten nur 30 cm. Herzliche Gratulation.

Resultate
Weiterempfehlen