Neu: Gefährliche Raubtiere bei der Hochwacht Zug
von Gerold Fraefel / 24.11.2016
55 Jugendliche und Kinder sowie 6 Trainer der Hochwacht Zug erhielten Besuch vom Samichlaus und vom Schmutzli, diesmal am 23. Nov. 2016, im Saal der Jugendherberge Zug.
Wie in den Vorjahren spielten alle von 18.00 – 18.45 Uhr Lotto. Danach trat der Samichlaus in den Saal, begrüsste alle Hochwächtler und wünschte allen eine besinnliche Adventszeit und frohe Weihnachten. Danach blätterte der Samichlaus im goldenen Buch. Gespannt hörten alle zu, was wohl in diesem Buch stand. Zuerst erfolgte eine Stabübergabe, ausnahmsweise war es kein Staffelstab sondern der St. Nikolausstab, den Nachwuchstrainer Florian Horber während des Chlausauftritts in Obhut erhielt.
Die Tatsache, dass es beim Hochwacht-Nachwuchs Löwen, Panther, Bären, Geparde, Elefanten, Kobras, Haie, Delfine, Füchse, Adler, Steinböcke und Kängurus gibt, beunruhigte den Samichlaus vor dem Auftritt, doch es war dann nicht einmal halb so schlimm, denn es handelte sich nur um Gruppennamen der Hochwacht Zug beim UBS Kids Cup Team (20.11.2016 in Willisau / 66 Hochwächtler waren in 12 Teams am Start / 9 Teams qualifizierten sich für den Regionalfinal Innerschweiz-Tessin vom 4.2.2017 in Buttikon / St. Nikolaus lobte hierzu die Jugendlichen und Kinder der Hochwacht Zug.).
Lara und Levin Kolb qualifizierten sich in Unterägeri und Alpnach, nicht in Zug, für den Zuger Kantonalfinal des UBS Kids Cup und St. Nikolaus fragte sie, ob Zug nicht über eine gute Leichtathletikanlage verfüge. Ein 60m-Zieleinlauf-Foto mit Jael Eggenspieler auf einer ausgelegten, unebenen und welligen Sprintbahn inmitten von Flugzeugen, Schiffen und Oldtimern und einem Verkehrsschild der A13 brachte St. Nikolaus zum Staunen, doch Jael erklärte, dass das Bild vom Halbfinal beim CH-Sprint-Final im Luzerner Verkehrshaus sei.
Nun traten Alisha Rüegger, Sona Tkacova und Nicolas Kehrli vor St. Nikolaus und er fragte die 3 Kinder: „Seid ihr im Goomwald gewesen?“ Zuerst hatte das Terzett keine Ahnung, doch St. Nikolaus erinnerte sie an den Kellerämtler-Lauf in Jonen und er gratulierte ihnen zum Sieg in ihrer Kategorie. Die Frage, ob eine, einer der drei zuvor in der nahe gelegenen Gnadenkapelle Jonental für einen Sieg gebetet habe, beantwortete Nicolas sofort mit einem Ja.Unser Nachwuchstrainer Urs Simeon meinte: „Lieber Samichlaus! Leider kann ich dieses Jahr keine „Sünden“ der U14 Athletinnen und Athleten mitteilen. Es ist nichts vorgefallen, was den Einsatz der Rute vom Schmutzli benötigt.“ Jäh nu! Die U16 Athletinnen mussten aus der Sprungschule über 5m Distanz den Einbeinsprung vorzeigen. St. Nikolaus Kommentar: „Einsatz und Wille vorhanden, Schwungbeineinsatz könnte besser sein!“
Vergesslichkeit ist leider schon in jungen Jahren ein Thema. Rafael Ammann vergass nach dem Training die Sporttasche mitzunehmen und er erhielt zum Thema gute Ratschläge von St. Nikolaus. Zuletzt traten 9 Kinder vor St. Nikolaus, die erst 2016 der Hochwacht beigetreten sind. St. Nikolaus ermutigte sie gut mitzumachen und hiess sie in der Hochwacht Zug willkommen.Der Samichlaus lobte zum Schluss alle für die tadellose Disziplin während seines Auftrittes und aus den Händen des Schmutzli gab’s für alle einen Chlaussack.

Weiterempfehlen